Machen Sie sich die Suche noch leichter! gefiltert nach:

Blogvorstellung: Man(n) isst glutenfrei

Man(n) isst glutenfrei ist ein, wie der Name schon vermuten lässt, glutenfreier Foodblog. Frank hat ihn ins Leben gerufen und gestaltet diesen zudem sehr stilvoll mit Bildern und Texten aus dem Alltag. Lasst Euch inspirieren von seinen Rezepten, Ratschlägen und Erfahrungen.

Lieber Frank, schön dass Du Dir die Zeit für uns genommen hast. Wer bist Du und was machst Du, wenn Du gerade nicht an Deinem Blog arbeitest?

Hallo, ich bin Frank, vor kurzem 51 Jahre alt geworden und lebe mit Mann und Hund in Walldorf bei Frankfurt am Main. Wenn ich nicht blogge, verdiene ich meine Brötchen bei einem der größten Beauty-Konzerne der Welt in der Forschung & Entwicklung. Nach der Arbeit gehe ich jeden Tag erst einmal mit meiner Hündin Momo raus in den Wald -  spazieren oder Fahrrad fahren. Danach bin ich wieder fit und entspannt, um mich dem Lesen, Kochen, Backen, Yoga, Fotografieren oder dem Essen (oft mit guten Freunden) zu widmen.

Welche Nahrungsmittel sind aufgrund von Unverträglichkeiten auf Deinem Speiseplan gestrichen?

Na ja, da kommt schon so einiges bei mir zusammen. Natürlich erst einmal alle Nahrungsmittel, in denen Gluten enthalten ist, wie Brot, Kuchen, Kekse, Nudeln … eine Bäckerei muss ich erst gar nicht aufsuchen, und im Supermarkt bedeutet das, jede Verpackung erst einmal umdrehen und nach Gluten Ausschau halten. Dann muss ich zusätzlich extrem auf Fructose und auch Sorbit achten. Um alle Obst- und Gemüsesorten, die davon viel beinhalten, mache ich einen Bogen. Das heißt: Äpfel, Birnen, Pflaumen, Kirschen, Nektarinen und vieles mehr, kommen bei mir nicht auf den Tisch. Beim Gemüse geht es etwas einfacher, da lebe ich meist von Zucchini, Pilzen, Salat, Auberginen, Pastinaken, Gurken und Tomaten. Aufgrund meiner Laktoseintoleranz meide ich auch alles, in dem Laktose enthalten ist. Schnell mal ein Eis an der Ecke, geht also nicht. Zum Glück gibt es ja laktosefreie Produkte, die ich als Ersatz dann zu Hause verwende.

Was hat Dich dazu animiert, einen Foodblog zu betreiben?

Wenn man die Diagnose von vier umfassenden Unverträglichkeiten bekommt, bricht natürlich erst einmal die Welt für dich zusammen. Ich war völlig ratlos, wovon ich mich ab sofort ernähren sollte. Mir kam aber zugute, dass ich mich seit vielen Jahren mit Ernährung im Allgemeinen und dem Kochen und dem Backen leidenschaftlich beschäftigt habe. Ich war und bin ein Foodie, durch und durch. Guter Geschmack, die Lust am Essen und an gesunder Ernährung sind mir sehr wichtig. Da ich mich nach der Diagnose sozusagen wieder ganz neu orientieren musste, sah ich das nach dem ersten Schreck als Herausforderung und stürzte mich in die Arbeit. Ich habe viele Bücher, Zeitschriften und auch Food-Blogs gelesen und mir gedacht, einen Blog mit dem Thema Unverträglichkeiten kann die Szene sicher noch gebrauchen. Da ich auch sehr gerne fotografiere, kann ich meine Begeisterung für das Essen in Verbindung mit schönen eigenen Bildern auf meinem Blog ausleben.

"Man(n) isst glutenfrei" spiegelt die Kernaussage sofort ersichtlich wieder. Was verbirgt sich genau hinter dem Namen?

Mein Blog-Name soll den interessierten Lesern von Anfang an verständlich machen, um was es auf meinem Blog geht. Von einem Mann geschrieben (ich glaube, viele Männer gibt es auf dem Gebiet „frei von Gluten“ noch nicht). Aber natürlich nicht nur für Männer interessant, daher das (n) in Klammern.

Mit „Man(n)“ sollen sich alle angesprochen fühlen, Frauen wie Männer. Und “isst glutenfrei“ ist die Kernbotschaft, spannend für alle, die frei von Gluten oder Weizen leben müssen oder wollen.

Unbenannte-Anlage-01302

Was unterscheidet Deinen Blog von den anderen?

Ich möchte Menschen den Genuss und die Freude an der bewussten Ernährung näher bringen, gerade auch mit verschiedenen Unverträglichkeiten. Es findet sich für fast alles ein Ersatzprodukt und so versuche ich, mich in meinem Leben und auf meinem Blog, so wenig wie möglich einschränken zu lassen. Das möchte ich gerne meinen Lesern vermitteln. Fühlt euch nicht „krank“ oder „ausgeschlossen“, sondern nutzt die Alternativen und macht euch das Leben so genussvoll wie eben möglich. Das gilt nicht nur für das Kochen und Backen, sondern auch für Restaurantbesuche oder den wohlverdienten Urlaub. Meine Beiträge sind breit gefächert und voll aus dem Leben, es gibt so vieles, über das ich noch berichten möchte. Mit meinem Blogdesign in Kombination mit vielen schönen Fotos ist mir zusätzlich (hoffe ich) zudem ein sehr ansprechendes Äußeres des Blogs gelungen. 

Woher lässt Du Dich inspirieren, wenn Du ein neues Rezept ausprobierst/veröffentlichst?

Da gibt es wirklich einiges zu nennen, Inspiration kann ja von überall her kommen. Ein Besuch unseres Wochenmarktes mit seinen regionalen und saisonalen Produkten ist das ganze Jahr über sehr inspirierend für neue Gerichte. Dann lese ich viel, ich habe über 250 Kochbücher im Regal stehen. Da kommt mir beim Schmökern immer eine Idee, wie man die Rezepte auf meine Unverträglichkeiten hin adaptieren kann. Mein Urlaub auf Mallorca mit vielen Restaurantbesuchen und anderen Produkten in den Supermärkten, war gerade auch wieder eine Quelle für neue Ideen und Anregungen. Und da ich jeden Tag frisch koche, aber nicht so gerne in den Supermarkt einkaufen gehe, gibt auch zeitweise der Kühlschrank vor, aus wenig etwas zu zaubern oder Neues miteinander zu kombinieren.

Was isst Man(n) am liebsten?

Kuchen, Kuchen, Kuchen…ich liebe ihn in allen Variationen!

Erdbeertorte-glutenfrei

Vielen Dank für das überaus nette Gespräch, lieber Frank!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.