Machen Sie sich die Suche noch leichter! gefiltert nach:

Blogvorstellung: Glutenfrei um die Welt

Erzähl uns zuerst ein wenig über Dich und Deine Person. Wo kommst Du her und was machst Du?

Mein Name ist Anna Greta, ich bin 30 Jahre alt und 2009 wurde bei mir Zöliakie festgestellt. Ich bin im Ruhrgebiet zu Hause, aber es zieht mich immer wieder in die Welt hinaus, um neue Orte, Menschen und Kulturen kennenzulernen. 

Welche Unverträglichkeiten hast Du und wie gehst Du damit um?

Zusätzlich zu meiner Zöliakie habe ich noch Hashimoto und eine Laktoseintoleranz, die aber mit der Zeit Gott sei Dank schwächer geworden ist. Ich erinnere mich heute noch an den Tag meiner Zöliakie-Diagnose, als wenn es gestern gewesen wäre. Mein Hausarzt teilte mir mit „Ja, Anna, du hast jetzt Zöliakie. Das heisst, dass du kein Gluten mehr essen darfst!“ Und dann stand ich da. Wenn man sich vorher noch nie mit glutenfreien Lebensmitteln auseinandergesetzt hat, dann ist die erste Zeit der Umstellung wirklich abenteuerlich. Besonders der erste Einkauf fürs Frühstück direkt nach der Diagnose! Das Brot, das ich mir damals ausgesucht habe war wirklich scheußlich! Aber mit der Zeit habe ich mich gut mit meinem „neuen“ Leben arrangiert und besonders in der letzten Zeit kommen ja immer mehr glutenfreie Produkte auf den Markt. Ganz ehrlich? So gesund wie jetzt habe ich mich früher nicht ernährt. 

Was hat Dich dazu inspiriert, selbst einen Blog zu erstellen und diesen mit neuen Ideen, Tipps und Erfahrungen zu füllen?

Zu der Idee für meinen Blog bin ich durch meine größte Leidenschaft gekommen: Das Reisen. Trotz der Zöliakie habe ich mir nie die Lust am Reisen nehmen lassen. Früher habe ich immer nach Blogs gesucht, die genau das machen, was ich nun tue: Ihre „glutenfreien“ Erfahrungen aus aller Welt weitergeben. Es ist einfach ein beruhigendes Gefühl, wenn man vor einer Reise lesen kann, dass bereits andere Menschen mit Zöliakie dort gute Erfahrungen gemacht haben, oder sie ihre Erlebnisse einfach weitergeben. Ich bin glücklich, wenn ich meinen Lesern oftmals einfach schon die Angst nehmen kann, trotz der Zöliakie die eigenen vier Wände zu verlassen! Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass da oft viel Mut hinter steckt – genau diesen Mut möchte ich geben. 

Dein Blog greift nicht nur das Thema „Essen und Genießen“, sondern auch die Thematik von „Erleben und Reisen“ auf. 

Genau, mein Blog ist nicht ein reiner Foodblog, der sich mit den speziellen Gerichten oder Lebensmitteln in verschiedenen Ländern beschäftigt, sondern ein „glutenfreier Reiseblog“. Hier möchte ich meinen Lesern zeigen und vor allen Dingen auch Mut machen, sich trotz der Zöliakie auch unterwegs nicht einschränken zu lassen. Ich erzähle auch gerne meine „normalen“ Reisegeschichten, um zu zeigen, dass man auch mit Zöliakie ganz tolle Erlebnisse in der ganzen Welt sammeln kann. Die Welt wartet mit so tollen und einzigartigen Ecken auf uns, so dass es zu schade wäre, sich von der Krankheit einschränken zu lassen.

Worin siehst Du für Dich eine Schwierigkeit, wenn Du in einem Dir völlig unbekannten Land bist? Hast Du einen guten Tipp für den nächsten Urlaub unserer Leser?

Mit eine der ersten Fragen bei einem völlig unbekannten Land ist immer, was die lokale Bevölkerung selbst als Grundnahrungsmittel in ihrer Küche verwendet. Wird viel mit Mais oder Reis gekocht? Werden viele Saucen benutzt, bei denen ich wachsam sein muss? Wenn man sich vorher schon einmal einen groben Eindruck von den typischen Gerichten machen kann, ist einem schon oft geholfen. Wenn ich in einem Land unterwegs bin, in dem allein schon durch die Sprache ein Verständigungsproblem besteht, habe ich meist die Bitte an den Koch in der jeweiligen Landessprache im Gepäck. Oftmals muss man selbst dabei aber auch vorsichtig sein. In vielen Ländern hat man noch nie etwas von Zöliakie oder Gluten gehört. Da muss man wirklich auch als Betroffener nachsichtig sein. Mir fällt es oft schwer „Nein“ zu sagen, wenn sich der Koch besonders Mühe gegeben hat, aber ich das Gericht nicht mit einem guten Gefühl essen kann – da ist dann Einfühlvermögen gefragt, wenn man niemandem auf die Füße treten möchte. Mir hilft es da oftmals, wenn ich z.B. bei Garküchen aus sicherer Entfernung beobachte, wie das Essen zubereitet wird. Wenn ich schon von Weitem sehe, dass ich etwas nicht essen kann, dann suche ich mir einen anderen Stand, bei dem ich mein Glück versuche.  

Ich finde es auch hilfreich, wenn man für das Frühstück im Hotel Toastbags oder Backpapier bei hat, damit man wirklich kontaminationsfrei sein Brot aufbacken (lassen) kann. Da tut es sonst auch immer eine Pfanne, in der die Scheiben angeröstet werden können!

Aber das Wichtigste ist wirklich, dass man auch lernt bei Unsicherheit „Nein“ zu sagen.

Du scheinst ja schon viele verschiedene kulinarische Küchen kennengelernt zu haben. Hast Du dennoch ein Lieblingsgericht?

Puh, es gibt so viele tolle Gerichte – meist aber auch, weil ich mit dem jeweiligen Gericht immer bestimmte Geschichten und Erlebnisse verknüpfe. Z.B. liebe ich Ceviche, das ich während einem Bootsausflug in Mexiko kennen gelernt habe, oder Sweet Beaten Rice, den mir mein Gastbruder in Nepal ganz oft zum Frühstück gemacht hat! Das Rezept für Ceviche findet ihr auch hier: http://glutenfreiumdiewelt.de/rezept-ceviche/

Gibt es irgendetwas, das Du vermisst?

Wenn ich mir die Entwicklung angucke und sehe, was besonders in der letzten Zeit an glutenfreien Sachen auf den Markt gekommen ist, vermisse ich kaum noch etwas. Manchmal denke ich noch sehnsüchtig an Ravioli aus der Dose! Da muss ich selbst schmunzeln!

Was mit oft noch fehlt, ist das Verständnis für die Krankheit. Besonders in Deutschland finde ich es oftmals noch schwierig, dass man ernst genommen wird. Viele sehen keinen Unterschied zwischen wirklich erkrankten Menschen und dem glutenfreien Trend-Lebensstil. Einerseits ist es für uns Erkrankte super, dass der Markt auch vor allen Dingen durch diesen Lifestyle immer mehr und mehr Produkte auf den Markt bringt, jedoch ist gerade das auch oft schwierig zu vermitteln, dass man mit einer Autoimmunkrankheit wirklich keine Spur von Gluten aufnehmen darf. Viele verstehen das leider noch nicht. 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.